Stadtnachricht

Rückblick Bürgerempfang 2018

Landesgartenschau und RW 5.0 / Bürgermedaille verliehen

Bürgerempfang 2018
Im Mittelpunkt der Rede des OBs stand die Bewerbung zur Landesgartenschau und die Zukunftsvision "Rottweil 5.0".

Der OB hatte wieder viele namhafte Förderer der Stadt aus den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kirchen, Kultur, Schulen, Vereinen und Verwaltungseinrichtungen eingeladen.

„Rottweil 5.0“ ist kein fertiges Konzept. Es ist eine Vision. Ein Entwicklungsprozess auf dem Weg zum Rottweil von morgen", sagte der OB in seiner Rede. Es handele sich dabei um ein Angebot zum Dialog, zur dauerhaften Beteiligung und zur Mitgestaltung der Stadt. Rottweil 5.0 stehe für eine Weiterwntwicklung der Stadt zusammen mit den Bürgern. Broß erinnerte daran, dass die Stadt bereits einen Agenda 2030-Prozess angestoßen habe und dabei vom Bundeministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung unterstützt wird. "Heute schon möchte ich alle Interessierten zu einer Dialogveranstaltung am 21. April 2018 in den Sonnensaal des Kapuziners einladen." Außerdem wolle die Stadt die positiven Erfahrungen zur Bürgerbeteiligung, die in den letzten Jahren gemacht wurden, nun in einem Leitbild Bürgerbeteiligung verankern und damit den Leitbild-Prozess der Stadt Rottweil fortführen. Darüber hinaus bewirbt sich Rottweil beim Land Baden-Württemberg im Rahmen der Digitalisierungsstrategie als „Zukunftskommune@bw".

Ein ganz wesentlicher Baustein auf dem Weg zum Rottweil von morgen sei aber die Bewerbung für die Landesgartenschau unter dem Motto "Höher.Grüner.Weiter". Broß erläuterte die einzelnen Bestandteile des Mottos, die jeweils einen bestimmten Aspekte der Stadtentwicklung beinhalten:
  • „Höher bauen“  sei ein Synonym für eine ressourcenschonende Stadtentwicklung. "Wer höher baut, spart Fläche. Wer nachverdichtet, der reduziert Flächenverbrauch." Dies habe in Rottweil eine lange Tradition, sagte der OB mit Hinweis auf die enge Bebauung der mittelalterlichen Kernstadt mit ihren für die damalige Zeit beachtlich hohen Häusern mit bis zu fünf Stockwerken.
  • „Grüner leben“ bringe zum Ausdruck, dass Rottweil nicht hemmungslos wachsen solle, sondern nachhaltig. Mit einer Aktivierung der stadtnahen Grünflächen, dem Stadtgraben und dem Neckartal wolle die Stadt notwendige Naherholungsbereiche schaffen und das ökologische Herz der Stadt nachhaltig stärken. Broß: "Wir haben uns zum Ziel gesetzt, den historischen Stadtgraben der ehemaligen Reichsstadt wieder in Szene zu setzen und als Naherholungsraum wiederzubeleben."
  • Mit dem Ansatz „Weiter denken“ sollen die zukünftigen Besucher der Landesgartenschau mit einem innovativen Mobilitätskonzept empfangen werden. "Dank neuer Technologien zielen wir auf einen barrierefreien Zugang zur Stadt und zum Gartenschaugelände ab." Rottweil soll zu diesem Zweck in den nächsten Jahren als ein Mobilitätslabor entwickelt werden. Für den OB ist dabei eine Verbindung mit dem neuen Forschungs- und Entwicklungszentrum von thyssenkrupp im Aufzugstestturm logische Konsequenz.

Broß: "Wir wollen den städtebaulichen Herausforderungen von heute mit innovativen Konzepten der  der Zukunft begegnen." Broß verwieß auf den renommierten Zukunftsforscher Matthias Horx. Der  bescheinigt der Stadt im Rahmen ihrer Bewerbung für die Landesgartenschau: "Rottweil zeigt, dass auch und gerade in der ,Provinz' kreative, selbstbewusste und wachsende Städte blühen können."

Angesichts eines großen Bewerberfeldes komme es darauf an, dass die Menschen voll und ganz hinter der Bewerbung ihrer Stadt stehen. Der Appell des OBs am Ende seiner Rede daher: "Bei der Bewerbung zur Landesgartenschau haben wir bereits viel Unterstützung erfahren. Diese Unterstützung darf jetzt nicht nachlassen. Ich bitte Sie alle, sich weiterhin mit Herzblut und Begeisterung für dieses für unsere Stadt so wichtige Projekt einzusetzen und uns zu unterstützen!"

Anschließend zeichnete der OB drei verdiente Persönlichkeiten aus dem öffentlichen Leben Rottweils mit der Bürgermedaille aus. Dieses Jahr waren das: Hans-Josef Birner, Dr. Bettina Steilner und Guntram Vater.

Das musikalische Programm gestaltete die Stadtkapelle. Nach dem offiziellen Teil fand ein Stehempfang im Foyer der Stadthalle statt, eingerahmt von einem Ensemlble um German Klaiber von der Musikschule Rottweil.

Die Rede finden Sie unten zum Herunterladen.
Download
^
Download

  • Stadt Rottweil
  • Die älteste Stadt Baden-Württembergs
  • Stadt Rottweil
  • Postfach 1753
  • 78617 Rottweil
  • Telefon: 0741 494-0
  • Fax: 0741 494-355
  • E-Mail: stadt@rottweil.de
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK