Stadtnachricht

Außergewöhnliches Streichtrio beim Frühjahrskonzert

Konzert der Konzertreihe Dreiklang im Kapuziner Rottweil / Vorverkauf hat begonnen

Orion Streichtrio
Das Orion Streichtrio gastiert am Sonntag, 4. März, um 17 Uhr im Kapuziner in Rottweil im Rahmen der Reihe „Dreiklang“. Karten sind ab sofort erhältlich (Foto: Orion Streichtrio/Zehnder).
 
Soyoung Yoon, Veit Hertenstein und Benjamin Gregor-Smith gründeten 2012 das Orion Streichtrio. Bereits 2016 gewannen sie neben dem 1. Preis auch den Publikumspreis beim 15. Kammermusikwettbewerb des Migros Kulturprozent in Zürich. Die Jury war "überzeugt und fasziniert durch die hörbare Freude am Zusammenspiel, Ensemblegeist und hohe Professionalität". Wichtige künstlerische Impulse erhielt das Trio von Harald Schoneweg (Cherubini Quartett), Bernard Smith (Lindsay Quartett) und Thomas Demenga.
 
Das Orion Streichtrio tritt regelmäßig in der Schweiz auf und konzertierte bereits in Deutschland, England und Korea. Der Flötist Kaspar Zehnder ist Mitglied der European Mozart Academy und künstlerischer Leiter des Sinfonie Orchesters Biel Solothurn sowie der Sommerfestspiele Murten Classics. Er tritt als Solist mit verschiedenen internationalen Künstlern und Orchestern auf.
 
Auf dem Programm steht als Auftakt Wolfgang Amadeus Mozarts Quartett für Flöte und Streichtrio D-Dur KV 285, komponiert 1777 als Auftragswerk. Mozart verlieh damit dem Quatuor concertant, einer Modegattung der Zeit, seine klassische Ausprägung. Auf einen Kopfsatz in Sonatenform mit Passagen einer Aria di Bravura folgen eine Moll-Kantilene zu serenadenhafter Begleitung und ein tänzerisches Rondeau.
 
Ernst von Dohnányi blieb mit seinen Kompositionen zeitlebens dem spätromantischen Stil verpflichtet. Die Serenade für Violine, Viola und Violoncello C-Dur op. 10 (1903) ist in ihrer kompositorischen Meisterschaft mit den Streichtrios von Mozart und Beethoven vergleichbar, an denen sie sich auch formal orientiert. Alte Musikformen werden hier teilweise ironisch distanziert aufgegriffen und mit modernen Ausdrucksmitteln gefüllt.
 
Das folgende Trio für Flöte, Viola und Violoncello op. 40 steuerte Albert Roussel 1929 in Paris zu einem Festival anlässlich seines 60. Geburtstags bei. Eigentlich im neoklassizistischen Stil komponiert, besticht das Stück durch seine Kraft und Lebendigkeit, durch die Beweglichkeit der Themen, den agilen Rhythmus und den kammermusikalischen Dialog zwischen den Instrumenten.
 
Ferdinand Ries ist als Schüler Beethovens in die Musikgeschichte eingegangen. Zu seinen Lebzeiten jedoch war er ein in ganz Europa berühmter Klaviervirtuose und Komponist. Als solcher steht er seit einigen Jahren wieder zunehmend im Blickpunkt der Musikwelt. Seine Kammermusik offenbart volles idiomatisches Verständnis der Streichinstrumente und zeigt sich überdies ausgesprochen klangschön und satztechnisch reich strukturiert, so auch das abschließende, beinahe symphonische Quartett für Querflöte, Violine, Viola und Violoncello.
 
Einzelkarten sind für 18 Euro (Schüler und Studenten 9 Euro) in der Tourist- Information Rottweil, Telefon 0741/494-280, bei den üblichen Vorverkaufsstellen der Region und unter www.triok.de erhältlich. Einzelkarten an der Abendkasse kosten 20 Euro (für Schüler und Studenten 10 Euro). Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren ist der Eintritt frei, Platzkarten müssen jedoch reserviert werden. Informationen zum Programm gibt es im Kulturamt der Stadt Rottweil, Telefon 0741/494-219.
Internet-Links zum Thema
^
Internet-Links zum Thema

  • Stadt Rottweil
  • Die älteste Stadt Baden-Württembergs
  • Stadt Rottweil
  • Postfach 1753
  • 78617 Rottweil
  • Telefon: 0741 494-0
  • Fax: 0741 494-355
  • E-Mail: stadt@rottweil.de
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK