Stadtnachricht

Schutz und Beistand – himmlische Helfer im Mittelalter



Hl. Dorothea und Hl. Katharina. Aus der ehem. Wallfahrtskirche in Eschenbach-Lotenberg, Lkrs. Göppingen. Multscher Nachfolge, Schwaben, Mitte 15. Jh.

Schon im 4. Jahrhundert begannen christliche Gemeinden den Begriff „patronus – Schutzherr“ auf Märtyrer zu übertragen und sich unter ihren Schutz zu stellen. Sie baten ihre Heiligen um Beistand und Schutz vor allen Gefahren. Bürger wählten für ihre Stadt einen Stadtpatron, unter deren Schutz sie sich stellten. Kirchen sind bestimmten Heiligen geweiht. Von großer Bedeutung waren im Mittelalter die 14 Nothelfer, die in ganz besonderen Anliegen angerufen wurden und deren Hilfe erbeten wurde. Auch  Zünfte und Gemeinschaften stellten sich unter den Schutz ihrer Heiligen.
 
Die Verehrung der Schutzengel hat sich vor allem im 15. und 16. Jahrhundert verbreitet, zunächst in Verbindung mit dem Fest des Erzengels Michael am 29. September. Im Katholischen Katechismus steht:  Engel  sind personale Gestalten des Schutzes und der Fürsorge Gottes für die Gläubigen. Und in Psalm 91 heißt es:  „Denn er befiehlt seinen Engeln, dich zu behüten auf all deinen Wegen“. So bildete sich der Glaube aus, Gott habe jedem Menschen einen Schutzengel beigegeben.
 
Zu Führung mit den himmlischen Helfern sind Interessierte herzlich eingeladen.
Treffpunkt ist um 15 Uhr im Foyer des Dominikanermuseum.
 
INFO:  Kosten: zwei Euro, zuzüglich Eintritt. Kinder sind frei.


  • Stadt Rottweil
  • Die älteste Stadt Baden-Württembergs
  • Stadt Rottweil
  • Postfach 1753
  • 78617 Rottweil
  • Telefon: 0741 494-0
  • Fax: 0741 494-355
  • E-Mail: stadt@rottweil.de
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK