Stadtnachricht

ENRW liefert weiterhin Wasser und Fernwärme

Verträge sichern Daseinsvorsorge für einen langen Zeitraum

Vertragsunterzeichnung ENRW
Bürgermeister Dr. Christian Ruf (rechts) und ENRW-Geschäftsführer Christoph Ranzinger (links) unterzeichnen im Ratssaal des Alten Rathauses das Vertragswerk.

„Es handelt sich um für die Daseinsvorsorge der Rottweiler Bevölkerung elementar wichtige Verträge“, freut sich Bürgermeister Christian Ruf. Man sei froh, die bewährte und erfolgreiche Partnerschaft mit der ENRW langfristig fortsetzen zu können. Christoph Ranzinger betonte, dass nun die Versorgung der Rottweiler Bevölkerung mit Trinkwasser und Fernwärme für einen langen Zeitraum sichergestellt sei.

Inhaltlich regeln die Verträge Planung, Bau, Betrieb sowie die Wartung der entsprechenden Versorgungsanlagen und Leitungsnetze. So müssen Anlagen und Netze nach den aktuell anerkannten Regeln der Technik errichtet und in einwandfreiem, betriebsfähigem Zustand gehalten werden. Die ENRW hat die Anlagen sicher und wirtschaftlich zu betreiben und muss hierbei die Belange des Umweltschutzes in angemessener Weise berücksichtigen.

Gemeinsames Ziel der Vertragspartner ist eine möglichst sichere, preisgünstige, verbraucherfreundliche, effiziente und umweltverträgliche Versorgung der Bevölkerung sowie der Gewerbe- und Industriekunden in der Stadt Rottweil mit Trinkwasser und Fernwärme.

Die Länge des Wasserversorgungsnetzes in Rottweil beträgt 295 Kilometer. Es werden derzeit 8.762 Kunden mit jährlich 1,4 Millionen Kubikmeter Wasser versorgt. Die Leitungslänge der Fernwärmeversorgung in Rottweil beträgt 242 Kilometer. Es werden derzeit 2.022 Kunden mit Fernwärme versorgt. Dabei werden pro Jahr rund  32 Millionen Kilowattstunden Wärme an die Kunden geliefert.