Stadtnachricht

Rund 600 Besucher beim Tag der offenen Tür auf der Biogasanlage Rottweil-Hausen


Das Angebot der ENRW, im Rahmen von Führungen im Halbstundentakt die Besucher über die Anlage zu informieren, wurde ebenso rege genutzt, wie  ein Biogas-Quiz sowie ein Infostand der Landwirte, die der Erzeuger- und Liefergemeinschaft „Biomasse Hausen“ (BMH) angehören. Auch die ENRW-Energieberater führten zahlreiche Gespräche.
 
Unter den großen Augen von ENRW-Maskottchen Blubbi bevölkerten die anwesenden Kinder Hüpfburg, Torwand und den Bastelstand, an dem Baseball-Mützen bemalt werden konnten. Mit großem Hallo wurden die Esel der Rottweiler Eselfreunde begrüßt, welche am frühen Nachmittag die Anlage erreichten. Für die ganztägige Bewirtung sorgte der Musikverein Hausen, für die musikalische Umrahmung die Gruppe „The Polka seven“.
 
Die von der ENRW betriebene Biogasanlage Rottweil-Hausen wurde auf Basis einer Bürgerbefragung entwickelt und im Jahr 2007 gebaut. Der erzeugte Strom reicht für die Versorgung von mehr als 1.000 Haushalten und fließt in das Stromnetz der ENRW. Die Wärme wird über eine Leitung in den Rottweiler Ortsteil Hausen geführt und versorgt dort derzeit 185 Hausanschlüsse.
 
Acht ansässige Landwirte versorgen die Anlage mit Gras, Getreide und Mais aus der direkten Umgebung. Durch Vergärung dieser Pflanzen entsteht Biogas, welches ein Blockheizkraftwerk (BHKW) in Strom und Wärme umwandelt. Die Gärreste kommen wieder auf die Felder, so dass sich ein natürlicher Kreislauf schließt. Auf diese Weise spart die ENRW jährlich rund 3.600 Tonnen klimaschädliches CO2.