Stadtnachricht

„Meilenstein für Schulstadt Rottweil“

Land fördert Schulbau-Sanierung der Stadt Rottweil mit rund 3,2 Millionen Euro

„Die Förderung ist ein Meilenstein für unser Schulbau-Sanierungsprogramm“, freut sich Bürgermeister Dr. Christian Ruf über die gute Nachricht aus Stuttgart. Insgesamt investiert die Stadt Rottweil in den kommenden Jahren über 18 Millionen Euro in die Sanierung ihrer Schulgebäude. „Rottweil ist und bleibt ein wichtiger Bildungsstandort – auch über die Stadtgrenzen hinaus für die Region. Unser Schulraumprogramm werden wir trotz der zusätzlichen Herausforderungen durch die Landesgartenschau wie geplant umsetzen“, betont Dr. Ruf. „Unser großer Dank gilt neben dem Kultusministerium Stefan Teufel, der sich als Landtagsabgeordneter für die Förderung in Stuttgart stark gemacht hat und Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer“, so Dr. Ruf. Ein Lob des Bürgermeisters geht an die Teams aus Schul- und Bauverwaltung, die „die umfangreichen Förderanträge vorbereitet und eingereicht haben.“
 
Mithilfe der Landesförderung werden folgende Maßnahmen finanziert: Am Droste-Hülshoff-Gymnasium wird in den Bauabschnitten I und II die Sanierung des Dachs, der Austausch der Fenster und der Brandschutz gefördert. Zudem wird das gesamte Gebäude energetisch auf den aktuellen Stand der Technik gebracht. Derzeit steht die Entwurfsplanung kurz vor dem Abschluss, es folgt dann die europaweite Ausschreibung der Baumaßnahme. Die Bauarbeiten sollen hier 2020 starten und bis 2022 beendet sein. Für die Sanierung fließen rund 1,7 Millionen Euro aus Stuttgart. Mit den städtischen Geldern stehen für die beiden ersten Bauabschnitte nun insgesamt rund 6,3 Millionen im Haushalt der Stadt Rottweil bereit. Für einen dritten Bauabschnitt, den Ersatzneubau eines Teils des Schulhauses, hat die Stadt weitere Fördermittel beantragt. Die Gesamtmaßnahme soll bis 2024 abgeschlossen sein. 
 
Komplett saniert werden muss auch die Achert-Schule als Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum. Hier steht eine Fassadensanierung, die Erneuerung der Fenster sowie der Sanitär- und Heizungsanlagen an. Zudem muss das Gebäude an neue Brandschutzauflagen angepasst werden. Für einen besseren Schallschutz werden Akustikdecken eingebaut. Geplant ist, die Sanierung 2021 und 2022 durchzuführen. Derzeit ist eine Vorkonzeption für die Sanierung erstellt, als nächste Schritte sind die Einbindung von Fachplanern und die Konkretisierung des Sanierungskonzepts vorgesehen. Das Land unterstützt hier mit Fördergeldern in Höhe von rund 1,4 Millionen Euro. Einschließlich der Mittel im städtischen Haushalt stehen so rund 3,8 Millionen Euro bereit.
 
In kleinerem Umfang fördert das Land auch den Brandschutz in der Johanniterschule. Außerdem werden in dem Jugendstil-Gebäude, das übrigens vom berühmten Architekten des Stuttgarter Hauptbahnhofs, Paul Bonatz, geplant wurde, Decken, Wand- und Bodenbeläge und die Beleuchtung in den Klassenzimmern erneuert. Zur Landesförderung von 140.000 Euro kommen hier noch städtische Gelder in Höhe von geplanten 300.000 Euro hinzu.
 
Die Stadt Rottweil investiert seit vielen Jahren in den Ausbau und die Sanierung ihres Schulraumprogramms. Beispiele für abgeschlossene Maßnahmen in der jüngeren Vergangenheit: Sanierung Leibniz-Gymnasium mit Neubau Fachklassentrakt: rund 14 Millionen Euro, Generalsanierung Eichendorffschule im vergangenen Jahr rund 3 Millionen Euro. Im Bereich Bildung und Betreuung investiert die Stadt Rottweil, vor allem für Personal und Gebäude rund 10 Millionen Euro (sogenannter Nettoressourcenbedarf).

  • Stadt Rottweil
  • Die älteste Stadt Baden-Württembergs
  • Stadt Rottweil
  • Postfach 1753
  • 78617 Rottweil
  • Telefon: 0741 494-0
  • Fax: 0741 494-355
  • E-Mail: stadt@rottweil.de
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK