Stadtnachricht

Broschüre über die Zunft der Maurer, Steinmetze und Gipser erschienen


Maurerzunft
Das Foto zeigt Rudolf Banholzer (Layout und Druck), Autor Dr. Winfried Hecht und Patrick Mink (Zunftmeister) mit dem neuen Band über die Rottweiler Zunft der Maurer, Steinmetze und Gipser (Foto: Stadt Rottweil).


Die Rottweiler Bauleute bildeten im Gegensatz zu den Verhältnissen in anderen mittelalterlichen Städten ursprünglich keine eigene Zunft. Ihre Vertreter wurden vielmehr auf die sonstigen Zünfte aufgeteilt. Erst im 16. Jahrhundert vereinigten sich die Maurer und Steinmetze in engem Kontakt mit den Zimmerleuten zu einem besonderen „Handwerk“, zu dem nach dem 30jährigen Krieg auch die Gipser und schließlich die Pflästerer kamen. Seit Beginn der württembergischen Herrschaft über Rottweil erscheinen die Bauhandwerker dann als besondere Zunft, allerdings schon zuvor mit Fahnen, Zunftlaternen und weiteren Insignien wie die anderen reichsstädtischen Zünfte.
 
Nach der Einführung der Gewerbefreiheit fanden die Rottweiler Bauhandwerker in einer Zunft zur Pflege des religiösen Brauchtums mit der Montagsprozession oder den großen Prozessionen an Fronleichnam und Christi Himmelfahrt zusammen. Da ist ihre zwar zahlenmäßig gar nicht so große Gruppe allerdings nicht mehr zu übersehen, wenn sie zur Pflege Jahrhunderte alten, ziemlich einmaligen kirchlichen Brauchtums beiträgt.
 
Die von der Rottweiler Volksbank geförderte Neuerscheinung ist im Rottweiler Buchhandel für 5 Euro zu erwerben.


  • Stadt Rottweil
  • Die älteste Stadt Baden-Württembergs
  • Stadt Rottweil
  • Postfach 1753
  • 78617 Rottweil
  • Telefon: 0741 494-0
  • Fax: 0741 494-355
  • E-Mail: stadt@rottweil.de
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK