Stadtnachricht

Vor-Ort-Termin zur geplanten ENRW-Ansiedlung in Neufra

Öffentliche Ortsbesichtigung mit Stadtverwaltung und Ortschaftsrat am 30. Juli

„Wir wollen gerne vor Ort offene Fragen mit den Bürgerinnen und Bürger besprechen und erklären, wie wir uns eine baulich verträgliche Lösung für Neufra vorstellen“, lädt Oberbürgermeister Ralf Broß zum Dialog ins Gewerbegebiet Berland ein. Wie bereits angekündigt, plant der städtische Energieversorger ENRW dort den Neubau eines modernen Betriebsstandortes. Die ENRW, die mit ihrem Erdgasnetz auch weite Teile des nördlichen Landkreises Tuttlingen abdeckt, rückt so in die Mitte ihres Versorgungsgebietes. Außerdem entsteht damit am bisherigen Standort im Rottweiler Neckartal Platz für die 2028 geplante Landesgartenschau.
 
„Öffentliche Termine unter der Beteiligung der Bürger waren in der Hochphase der Corona-Pandemie leider nicht möglich. Dies wollen wir jetzt nachholen“, so der Oberbürgermeister. Broß wird begleitet von Bürgermeister Dr. Christian Ruf, ENRW-Geschäftsführer Christoph Ranzinger und Ortsvorsteher Willy Schaumann. Themen des Gesprächs sind unter anderem die planungsrechtlichen Voraussetzungen durch den Bebauungs- und Flächennutzungsplan, die erforderliche Grundstücksgröße, die Verträglichkeit des Vorhabens mit dem benachbarten Wohngebiet sowie erste Überlegungen zur verkehrlichen Erschließung des Werksgeländes.

Die Ortsbesichtigung findet am Donnerstag, 30. Juli, 19 Uhr, im Gewerbegebiet Berland an der Freifläche zwischen der Stuttgarter Straße und der Ferdinand-Meßmer-Straße statt.