Stadtnachricht

Ringzug nimmt Stellungnahme zur „Übernahme“ durch das Land

Reaktion auf Medienberichterstattung

Die Zusammenarbeit des Landes Baden-Württemberg mit dem Zweckverband Ringzug Schwarzwald-Baar-Heuberg und somit mit den Trägerlandkreisen, Landkreis Tuttlingen, Landkreis Rottweil und dem Schwarzwald-Baar-Kreis seit dem Jahr 2003 ist überaus erfolgreich und hat dazu geführt, das Angebot im Schienenpersonennahverkehr über die Jahre konsequent auszubauen und ein attraktives Angebot in der Region vorhalten zu können. Werktags benutzen rund 15.000 Fahrgäste das Regionalverkehrsangebot und damit wurde die ursprüngliche Prognose von 7.000 Fahrgästen pro Werktag bei weitem übertroffen.
 
Nun hat das Land Baden-Württemberg den zugrundeliegenden Vertrag mit den drei Landkreisen zum Fahrplanwechsel im Dezember 2021 gekündigt. Dies erfolgte - so das Land - vor dem Hintergrund, dass man wie in anderen Landesteilen auch die Aufgabenträgerschaft des Landes für den Schienenpersonennahverkehr unmittelbar ausüben wolle und nicht wie bisher über den Zweckverband Ringzug. Dies hat allerdings nicht zur Folge, dass die drei Landkreise finanziell entlastet werden, wie fälschlicherweise der Eindruck vermittelt wurde. Vielmehr werden sich auch zukünftig, wie bereits bisher, der Zweckverband und die drei Landkreise an dem Erfolgsmodell Ringzug auch weiterhin finanziell in erheblichem Maß beteiligen, insbesondere an dem weiteren Ausbau der Schieneninfrastruktur und dem möglichen Mehrverkehr (zum Beispiel die mögliche Anbindung der Stadt St. Georgen mit dem Ringzug und weitere neue Haltepunkte in der ganzen Region sowie die umfängliche Streckenelektrifizierungen in jedem einzelnen Landkreis).


  • Stadt Rottweil
  • Die älteste Stadt Baden-Württembergs
  • Stadt Rottweil
  • Postfach 1753
  • 78617 Rottweil
  • Telefon: 0741 494-0
  • Fax: 0741 494-355
  • E-Mail: stadt@rottweil.de