Wirtschaftsstruktur

Rottweils Wirtschaftsstruktur ist bestimmt von einem ausgewogenen Mix von Mittelstandsbetrieben und kleinen Unternehmen (KMU). Technologisch leistungsfähige Industriebetriebe, ein stetig wachsender Anteil wissensintensiver Dienstleistungen, spezialisierte Handwerksbetriebe und eine überdurchschnittliche Zentralität als Handels- und Einkaufsstadt sind Rottweils Stärken. 

Eine weitere Stärke ist die Branchenvielfalt. Grundlage dafür ist neben den notwendigen Einrichtungen der öffentlichen Daseinsvorsorge, wie beispielsweise eine gute Bildungs- und Verkehrsinfrastruktur, auch das Innovationspotenzial der heimischen Wirtschaft. In Rottweil waren 2013 rund 58% der sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmer in industriellen Hochtechnologiebranchen oder in wissensintensiven Dienstleistungsbranchen beschäftigt. 

Die Branchenschwerpunkte liegen im verarbeitenden Gewerbe (z.B. Kunststoffverarbeitung, Elektronik und Automobilzulieferer), im Dienstleistungsbereich (z.B. Marketing, Finanz- und Versicherungsdienstleistungen, Rechts- und Steuerberatung, Telekommunikation und Informationsdienstleistungen sowie öffentliche Verwaltung) und im Gesundheits- sowie Bildungswesen. Dementsprechend weist Rottweil mit 7,9% ein der höchsten Akademikerquote in der Region auf. 

Rottweil weist einen erheblichen Überschuss an Arbeitsplätzen auf, mit dem die Stadt auch ihr Umland bzw. die Nachbargemeinden versorgt, und hat ein entsprechend hohes Einpendler-aufkommen. Im Jahr 2013 lag die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten Einpendler nach Rottweil um rund zweidrittel über der Zahl der Auspendler. Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten erhöhte sich in Rottweil zwischen 2003 und 2013 um etwa 7,8% und damit fast genauso stark wie in Baden-Württemberg.

Daten zur wirtschaftlichen Situation:

Grafik_Wirtschaftsstruktur_01
Grafik_Wirtschaftsstruktur_02
Grafik_Wirtschaftsstruktur_03
Grafik_Wirtschaftsstruktur_04
Grafik_Wirtschaftsstruktur_05

Daten und Fakten

Die Große Kreisstadt Rottweil mit ihren rund 24.500 Einwohnern ist ein innovatives und kulturelles Mittelzentrum in der Gewinnerregion Schwarzwald-Baar-Heuberg. Durch seine verkehrsgünstige Lage nahe der Autobahn A81 auf der Innovationsachse Stuttgart-Zürich und die direkte Anbindung an das Schienennetz bietet Rottweil die idealen Voraussetzungen für eine Vielzahl von Unternehmen.

Wirtschaftsstruktur

Branchenschwerpunkte

  • Metall- und Kunststoffverarbeitung
  • Maschinenbau
  • Gesundheitswirtschaft
  • Informationstechnologie
  • Automobilzulieferer
  • Telekommunikation und Bürotechnik
  • Kreativwirtschaft
  • Elektro- und Klimatechnik

Beschäftigtenstruktur (2013)

SV-pflichtige Beschäftigte: 12.145
Verarbeitendes Gewerbe 23,8%
Handel, Verkehr und Gastgewerbe 20%
Gesundheits- und Sozialwesen 20,5%
Dienstleistungen 31%

Steuersätze in % (2014)

Hebesatz Gewerbesteuer: 360
Hebesatz Grundsteuer A: 340
Hebesatz Grundsteuer B: 400

Ein- und Auspendler (2013)

Einpendler: 8.254
Auspendler: 4.930

Kaufkraft (2009)

Kaufkraft pro Einwohner 15.030,- EUR

Verkehrsanbindung

Autobahn

Autobahn A81 Stuttgart – Singen
Anschlussstelle Rottweil, Entfernung des Autobahnanschlusses: 2 km

Bahn

Bahnstrecke Stuttgart – Zürich – Milano, Bahnhof Rottweil

Internationaler Flugplatz

Stuttgart
Entfernung: 90 km, direkter Anschluss über die A81 oder Zugstrecke Rottweil – Stuttgart
 
Zürich
Entfernung: 100 km, Anschluss über die A81 Singen – Schaffhausen – Zürich oder die Zugstrecke Rottweil – Zürich

Kultur, Freizeit und Einkaufen

Die historische Stadt Rottweil bietet Einkaufs- und Freizeitmöglichkeiten für jedermann und lockt mit vielseitigen kulturellen Angeboten:

  • mehr als 100 Fachgeschäfte in der historischen Innenstadt
  • vielseitiges Vereinsleben
  • Sole- und Erlebnisbad Aquasol sowie Freibad
  • Jazzfest, Klassikfestival „Sommersprossen“ und Sommerfestival „Ferienzauber“
  • Galerien und Museen
  • Historische Fasnet
  • Eventlocation Kraftwerk
  • DAV Kletterzentrum K5